Eine Krähe saß auf einem Baum und tat den ganzen Tag nichts.
Ein kleiner Hase sah die Krähe und fragte sie:
"Kann ich mich auch so hinsetzen und den ganzen Tag nichts tun?"
Die Krähe gab zur Antwort:
"Sicher, warum denn nicht."
So setzte sich der kleine Hase auf den Boden unter der Krähe und ruhte.
Plötzlich kam ein Fuchs, sprang auf den kleinen Hasen und fraß ihn.
Management Lektion:
Um herumzusitzen und nichts zu tun, musst du sehr, sehr weit oben sitzen!

 

 

Das kleine Häschen sitzt am Waldesrand und manikürt seine Nägel.
Kommt ein Reh vorbei.
"Hallo Häschen !"
"Hallo Reh!"
"Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand?"
"Oooch... ich sitze hier, schaue mir die Gegend an, schleife meine Nägel ganz spitz und scharf, und wenn der Fuchs kommt, dann kratze ich ihn!"
Mitleidig schüttelt das Reh seinen Kopf und geht seiner Wege.
Bald darauf kommt ein Hirsch vorbei.
"Hallo Häschen!"
"Hallo Hirsch!"
"Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand?"
"Oooch... ich sitze hier, schaue mir die Gegend an, schleife meine Nägel ganz spitz und scharf, und wenn der Fuchs kommt, dann kratze ich ihn!"
Mitleidig schüttelt der Hirsch seinen Kopf und geht seiner Wege.
Bald darauf kommt der Fuchs vorbei.
"Hallo Häschen!"
"Hallo Fuchs!"
"Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand ?"
"Oooch... ich sitze hier, schaue mir die Gegend an, maniküre meine Nägel und rede gelegentlich dummes Zeug..."

 

 

Ein Hase sitzt im Wald auf einem Baumstumpf und kritzelt eifrig.
Ein Fuchs läuft vorbei, hält an und fragt:
"Was schreibst du, Hase?"
"Eine wissenschaftliche Abhandlung darüber, wie Hasen Füchse fressen."
"Waaaas?"
"Komm mal mit, ich zeige dir was..."
Blende...
Der gleiche Hase sitzt auf dem gleichen Baumstumpf und schreibt wieder etwas.
Kommt ein Wolf angerannt und fragt, was der Hase schreibt.
"Eine wissenschaftliche Abhandlung darüber, wie Hasen Wölfe fressen."
"Waaaas? Spinnst du?"
"Komm mal mit, ich zeige dir etwas..."
Blende...
Noch etwas später Hase bei der gleichen Beschäftigung. Ein Bär kommt vorbei - die gleiche Geschichte...
Blende...
Zweihundert Meter weiter: eine Höhle, in der Mitte türmen sich Fuchs- und Wolfsknochen.
Daneben liegt ein riesiger Löwe und nagt an einem frischen Bärenknochen.
Und die Moral von der Geschicht':
Es kommt nicht auf das Thema deiner wissenschaftlichen Arbeit an, sondern einzig und allein darauf,
wer dein Projektleiter ist...

 

 

Ein Fuchsbau, davor sitzt ein kleiner Fuchs. Kommt ein Hase angehoppelt, es entwickelt sich ein Gespräch:
Hase: "Na, deine Eltern zu Hause?"
Fuchs: "Nö."
Hase: "Und deine Geschwister?"
Fuchs: "Die auch nicht, warum?"
Hase: "Dann bist Du ganz alleine?"
Fuchs: "Jahaa."
Hase: "Naaa, was is' - willste Schläge?!"

 

 

Niemand weiß es so richtig, ob sich diese Geschichte so zugetragen hat. Aber wahr ist sie doch.
 
An einem schönen, sonnigen Sonntag im Herbst gingen die Leute in ihren Sonntagskleidern zur Kirche. Alle waren vergnügt und auch der Igel. Er stand vor seiner Tür, schaute zum Himmel hinauf und summte ein Lied. Dabei fiel ihm auf einmal ein, er wollte einen kleinen Spaziergang zu seinem Rübenacker machen und schauen, ob alles gut gewachsen war. Der Acker lag nicht weit von seinem Haus und oft aß die Igelfamilie von den Rüben. Er war noch nicht weit gekommen, da begegnete ihm der Hase. Der ging auch spazieren und wollte nach seinem Kohl sehen. Freundlich sagte der Igel zum Hasen: "Guten Morgen." Der Hase aber war vornehm und hochnäsig, und antwortete nicht auf seinen Gruß. "Wie kommt es, dass du schon früh am Morgen im Feld herumläufst?" fragte der Hase. "Ich gehe spazieren," antwortete der Igel. "Ich meine, du könntest deine Beine besser anders gebrauchen," lachte der Hase.
 
Das ärgerte den Igel. Auf seine Beine ließ er nichts kommen, auch wenn sie von Natur aus krumm waren. Und so fragte er den Hasen: "Was bildest du dir ein? Meinst du etwa, du könntest mit deinen Beinen schneller laufen als ich?" Der Hase antwortete: "Das denke ich doch wohl."
 
"Lass uns um die Wette laufen," sagte der Igel. "Dann wirst du sehen, ich bin schneller als du." "Das ist ja zum Lachen. Du mit deinen krummen, kurzen Beinchen. Doch meinetwegen. Aber was bekommt der, der das Rennen gewinnt? "Der bekommt ein Goldstück und eine Flasche Branntwein," antwortete der Igel. "Einverstanden," sprach der Hase. "Nicht so eilig," sagte der Igel. "Ich muss erst mal frühstücken. Aber in einer halben Stunde bin ich wieder hier."
 
Der Hase war damit zufrieden. Der Igel aber dachte, der Hase kommt sich sehr vornehm vor, aber ein dummer Kerl ist er doch. Der Igel kam zu Hause an und sprach zu seiner Frau: " Zieh dich schnell an. Ich will mit dem Hasen um die Wette laufen." Die Frau begann zu jammern. "Ach du lieber Gott, Mann!" rief sie. "Wie kannst du gegen den Hasen einen Wettlauf gewinnen?" "Lass mich nur machen," sagte der Igel zu ihr. "Ich will es dir erklären, Frau. Wir werden auf einem langen Acker um die Wette laufen. In der einen Furche läuft der Hase, ich laufe in der anderen. Du musst nichts weiter tun, du stellst dich hier unten in die Furche und wenn der Hase ankommt, rufst du ihm entgegen: Ich bin schon hier."
 
Er selbst ging zum anderen Ende des Feldes. Dort wartete der Hase schon auf ihn. Jeder stellte sich in seine Furche. Der Hase zählte: "Eins, zwei, drei, los!" und rannte so schnell, wie der Wind. Der Igel aber lief nur drei Schritte, dann duckte er sich tief in die Furche und blieb dort ruhig sitzen. Der Hase kam in vollen Lauf unten am Acker an.
 
Da rief ihm die Frau des Igels entgegen: "Ich bin schon hier." Der Hase stutzte und wunderte sich sehr. Das geht nicht mit rechten Dingen zu, dachte der Hase. Er rief: "Noch einmal laufen, los!"
 
Die Ohren flogen dem Hasen nur so um den Kopf herum. Die Igelfrau aber blieb ruhig an ihrem Platz. Der Hase kam oben am Acker an. Da rief ihm der Igel entgegen: "Ich bin schon hier." Der Hase geriet ganz außer sich vor Ärger und schrie: "Noch einmal gelaufen, los." "Von mir aus laufen wir, so oft du willst," antwortete der Igel.
 
Der Hase rannte dreiundsiebzig mal. Der Igel jedoch gewann immer. Beim vierundsiebzigsten Mal aber erreichte der Hase sein Ziel nicht mehr. Er stürzte mitten auf dem Acker wie tot zu Boden. Als er wieder zu sich kam, schlich er sich davon.
 
Der Igel nahm nun das Goldstück und die Flasche Branntwein und ging mit seiner Frau vergnügt nach Hause. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

 

 

Ein kleines Vögelchen flog im Herbst Richtung Süden.
Doch es war so kalt, dass der Vogel erfror und in eine große Wiese fiel.
Als es da so lag, kam eine Kuh und ließ einen großen Kuhfladen auf das Vögelchen fallen.
So lag das Vögelchen mitten im Dung und merkte, dass es warm wurde.
Tatsächlich taute der Kuhfladen das Vögelchen auf.
Es lag da, glücklich und zufrieden und begann bald, aus Freude zu pfeifen.
Eine Katze kam vorbei, hörte das Vogelgezwitscher und forschte nach, folgte dem Gesang und entdeckte das Vögelchen unter dem Kuhfladen.
Die Katze holte das Vögelchen heraus und fraß es.

 
Die Moral von der Geschichte:
 
1. Nicht jeder, der dich anscheißt, ist dein Feind.
 
2. Nicht jeder, der dich aus der Scheiße herausholt, ist dein Freund.
 
3. Wenn du richtig tief in der Scheiße steckst, halt den Schnabel

 

 

Eines Morgens hoppelte ein kleiner Hase durch das Gras und stolperte plötzlich über eine große Schlange.
"Oh, Entschuldigung!" sagte der kleine Hase.
"Ich wollte nciht über Sie stolpern, aber ich bin blind und habe Sie nicht gesehen."
"Gar kein Problem", erwiderte die Schlange."Eigentlich war es mein Fehler. Ich wollte Ihnen nicht im Weg liegen, aber auch ich bin blind und habe Sie nicht kommen sehen.
Übrigens, was für ein Tier sind Sie?"
"Nun ja," antwortete der kleine Hase, "ich weiß es nicht. Da ich blind bin, konnte ich mich noch nie sehen. Vielleicht können Sie mir helfen, das herauszufinden?"
Also betastete die Schlange den kleinen Hasen:
"Also, Sie sind weich und kuschelig, und Sie haben lange Ohren, einen kleinen puscheligen Schwanz - Sie müssen ein kleines Kaninchen sein!"
Und das Kaninchen tanzte vor Freude und fragte:"Übrigens, welche Art von Tier sind denn Sie?"
"Ich weiß es leider auch nicht" , antwortete die Schlange und wurde nun auch vom Kaninchen betastet.
Nachdem das Kaninchen fertig war, sagte es:"Nun, Sie sind aalglatt, Sie haben kleine schmale Augen, Sie winden sich die ganze Zeit und Sie habent eine gespaltene Zunge.
Sie müssen ein Anwalt sein!"

 

 

Mathematikerwitz:
Ein Jäger schießt auf einen Hasen.
Der Hase schlägt einen Haken, und die Kugel fliegt 10 cm links am Hasen vorbei.
Der Jäger schießt nochmal.
Diesmal fliegt die Kugel 10 cm rechts am Hasen vorbei.
Statistisch gesehen ist der Hase tot.

 

 

Unfallbericht:
"Ein Hase rannte in selbstmörderischer Absicht vor mein Auto und nahm sich an meinem linken vorderen Kotflügel das Leben."

 

 

Ein kleines Häschen hüpft durch den Wald.
Es trifft einen Wolfshund und weil es sehr neugierig ist, fragt es:" Was bist du für ein Tier?"
Darauf antwortet Der: "Ich bin ein Wolfshund. Meine Mama war ein Hund und mein Papa war ein Wolf."
"Aha", sagt das Häschen und hüpft weiter.
Es trifft ein Muli und wieder fragt es, was für ein Tier es sei.
Das antwortet: "Ich bin ein Muli, meine Mama war ein Pferd und mein Papa ein Esel."
Verwundert hoppelt das Häschen weiter.
Etwas später trifft es einen Ameisenbär.
Und weil der so komisch aussieht, fragt es wieder: "Was für ein Tier bist denn du?"
Der Ameisenbär antwortet: "Ich bin ein Ameisenbär..."
Das Häschen unterbricht ihn:
"Ne, ne, das kannst du mir jetzt aber nicht erzählen!!!"

 

 

Geht ein Jäger durch den Wald. Sieht er ein Kaninchen am Wegrand, das heult.
Fragt der Jäger: "Ja, was ist denn passiert?"
Antwortet das Kaninchen:
"Eben kam der Bär vorbei und hat gefragt, ob ich fussle.
Als ich nein gesagt habe, hat er mich als Klopapier benutzt!"
Am nächsten Tag kommt der Jäger wieder in den Wald und sieht das Kaninchen, das sich kaputtlacht.
Fragt der Jäger: "Ja, und was ist denn nun passiert?"
Antwortet das Kaninchen:
"Heute hat der Bär den Igel gefragt!!!!"

 

 

Ein Kaninchenpaar wird von mehreren Hunden durch Feld und Wald gehetzt.
Im letzten Augenblick flüchten sie in ein Erdloch.
"Und was nun?" jammert sie.
Er: "Das ist doch ganz einfach, Schätzchen,
wir warten, bis wir ihnen zahlenmäßig überlegen sind!"

 

 

Eine Riesenschlange und ein Kaninchen gehen zusammen in ein Lokal.
"Zarte junge Karotten,"
bestellt das Kaninchen.
Der Kellner notiert.
"Und was darf ich für Ihre Begleiterin bringen?"
-
"Ich bitte Sie," antwortet das Kaninchen, "
wenn sie nicht schon gegessen hätte, säßen wir nicht hier."

 

 

Kommt ein kleines Mädchen in die Zoohandlung.
Sie lächelt den Zoohändler an und sagt: "Ich möchte gern ein Kaninchen."
Sagt der Zoohändler:
"Möchtest Du dieses kleine süße braune mit den großen Augen
oder
dieses kuschelige wuschelige flauschige weiße Kaninchen?"
Das Mädchen:
"Ich denke, das ist meiner Python egal..."

 

 

Zwei Kaninchen sitzen im Variete und schauen zu, wie der Zauberkuenstler ein Kaninchen nach dem anderen aus dem Zylinder Zaubert.
"Du", meint die Kaninchenfrau zu ihrem Kaninchenmann,
"unsere Methode ist mir aber wirklich lieber."

 

 

Eine Giraffe und ein Häschen unterhalten sich.
Sagt die Giraffe: "Häschen, wenn du wüsstest, wie schön das ist, einen langen Hals zu haben.
Das ist sooo tollll!
Jedes leckere Blatt, das ich esse wandert langsam meinen langen Hals hinunter und ich genieße diese Köstlichkeit soo lange."
Das Häschen guckt die Giraffe ausdruckslos an.
"Und erst im Sommer, Häschen, ich sag dir, das kühle Wasser ist so köstlich erfrischend, wenn es langsam meinen langen Hals hinunter gleitet.
Das ist soooo schön, einfach toll einen so langen Hals zu haben. Häschen, kannst du dir das vorstellen!?"
Häschen ohne Regungen :
"Schon mal gekotzt?"

 

 

Wie überfällt der HASE den SCHNEEMANN ??
"Möhre oder Fön !!"