27.04.2002 Liebes Tagebuch,........................
................................................heute war es soweit, nach der ganzen Umorganisation unseres Gartens, haben wir unsere ersten Vorwerk-Zwerghühner beim Züchter abgeholt.

Das ist vielleicht aufregend. Wir mussten ihnen erstmal alles zeigen, aber da noch Grün vorhanden ist, haben sie richtig ausgetobt und gescharrt,*******witzig********.

Wie es weitergeht mit unserem Neuerwerb??? Ich werde Dir berichten..............

03.05.2002 Liebes Tagebuch,........................
................................................die erste Woche war wirklich kniffelig. Wir mussten erst mal die Mädels kennen lernen und sie natürlich uns. Vor allem mit Charly, unserem großen Hund, war die Verständigung eher kritisch.

Heute hat es den ganzen Tag geregnet. Als ich dann von der Arbeit heim kam, habe ich die neu gekaufte Plastikfolie zwischen Hütte und Brombeeren angebracht, damit die Hühner einen größeren trockenen Bereich zum Unterstellen haben. Die Folie ist als Provisorium gedacht gewesen, aber sie hängt immer noch, weil sie auch ein guter, heller Sonnenschutz ist.

Die Mädels waren nass bis auf die Haut und sahen alles andere als glücklich aus.

Was tun? Eine Wärmelampe in die Hütte bauen (mein Rotlicht für die Nebenhöhlen) oder Hühner einfangen und im Kaninchenstall unterbringen, mit Lampe davor, zum trocken. Ich entschied mich für die Lampe in der Hütte, aber Jo wollte keinen Strom im Stall haben, wegen der Feuchtigkeit. Also gingen wir ans Einfangen und das kleine Unheil nahm seinen Lauf.

Man stelle sich das Bild bitte vor: 3 aufgeregte und noch scheue Hühner im Auslauf, gejagt von der ungeschickten neuen Betreuerin, vor dem Zaun der Man und der Hund, den wir dummerweise nicht weggesperrt hatten. Alle Huhnies rein in die Hütte, ich hinterher, Transportbox vors Loch und versuchen, die Hühner reinzujagen. Habe ich schon erwähnt, das ich in kleineren Räumen zu Panikattacken neige? Das erste Huhn bekam ich in der Hütte zu fassen, Hilde, Anna hingegen konnte sich an der Box nach draußen schlängeln und versuchte sich zwischen Hütte und Zaun zurückzuziehen (15cm schmal), und Charly freute sich über die günstige Gelegenheit, mal ein Huhn anzubellen. Bei Kaninchen darf er das schließlich auch, aber die kennen ihn ja auch schon länger und flattern nicht so interessant rum.

Was soll ich sagen: Ich in Panik in der Hütte eingesperrt, Jo hatte beide Türen verschlossen, satt eine nur anzulehnen, Hilde in Panik in der Box, die runtergerutscht war, als Jo versucht hat Anna aufzuhalten und natürlich Anna in Riesenpanik, weil dieses Monster von Hund sie anbellte. Sie versuchte zu fliegen, ging natürlich nicht richtig, und verkeilte sich hinter der Hütte an der Mauer. Der einzige, der erst noch Spaß hatte, war Charly.

Kann man mit dieser Nummer irgendwo auftreten? Die dümmsten......, oder so.

Die Nachbarn haben wahrscheinlich sonst was gedacht.

Aber alles wird gut: Anna konnte sich irgendwie doch selbst aus ihrer Lage befreien und war zum Glück nicht verletzt, Jo hat die Hühner dann eingefangen, ohne Probleme, weil er doch besser zugreifen kann ,bei den Karnickeln wurden sie wieder schön trocken, und ich hab dazugelernt:

· Hühner sind nicht zerbrechlich

· Hühner dürfen nass werden,
und sie stellen sich unter, wenn sie sich nicht wohl fühlen, also gehen lassen!

· Hühner werden gar nicht so schnell richtig krank

Wie es weitergeht mit unserem Huhnies??? Ich werde Dir berichten..............

06.05.2002 Liebes Tagebuch,........................
................................................es juckt überall!!!!!!

Habe ich schon von den Flöhen erzählt?

In der ersten Woche wurden nicht die Hühner, sondern ich geplagt. Wir haben die Hütte wohl nicht gründlich genug befreit. Flöhe kommen in den besten Hühnerfamilien vor, so gelesen im Hühnerforum im Internet. Da schaue ich übrigens öfters mal vorbei, ganz witzig und interessant.

nach dem Einzug der Mädels haben die Flöhe ein richtiges Gelage abgehalten, auf mir. Stechmücken, Bremsen ja selbst Bienen, Wespen etc. sind nix gegen Flohbisse. Vielleicht bin ich auch etwas empfindlich, aber ich habe einen richtigen „Koller“ bekommen, weil ich nicht aufhören konnte zu kratzen. Jedes noch so kleine Kribbeln wurde sofort kontrolliert, aber gesehen habe ich bisher nur die Bisse, bei der 1. Attacke wohl so an die 20 an den Beinen und Schulter.

Also bin ich losgezogen und habe mich eingedeckt mit Spray für die Hütte und Hühner, Spray für die Klamotten und Puder für die Teppiche und Hundeplatz.

Hütte ausräumen und vergasen, Huhnies einsprühen (Spezialspray für Tauben), Klamotten und Schuhe in einen Sack und einsprühen, saugen, pudern und warten.

Wie es weitergeht mit unserem Huhnies??? Ich werde Dir berichten..............

22.05.2002 Liebes Tagebuch,........................
................................................eine Woche nach der ersten Attacke habe ich
„3 Kreuze“ gemacht, keine neue Attacke. Die Wäsche war inzwischen gewaschen (Flöhe gehen durch waschen alleine nicht kaputt!!!!). Dann kam der Dienstag, ich wollte den Rasen mähen und habe die Schuhe wieder angezogen: FEHLER!!

Am nächsten Morgen hatte ich mein Resultat: weitere Bisse an Beinen und Bauch. Der „Koller“ ging weiter. Nur noch mit Gummistiefel zu den Mädels.

Was hab ich falsch gemacht?

Ich habe mich an die Dosier-Anleitung vom Spray gehalten. Jetzt weiß ich es besser.

Also jedes Teil einzeln einsprühen (bis zur Vergasung), wieder alles in den Sack und warten, denn ich bin mir bis heute sicher, das es nicht aus der Hütte kam.

Aber das wäre alles ja zu einfach, weil ich nämlich wieder einen fatalen Fehler begangen habe. Ein Paar Tage später juckte es nachts wieder extrem an der Schulter, 15 Bisse. Ich verweigerte den Kontakt zu den Hühnern, bekam wieder die Putzwut und wurde schlauer.

Da ich immer den gesamten Wäschehaufen in den Sack gesteckt habe, war beim

1.Mal ein Nachthemd dabei, frisch gewaschen hatte ich es wieder in der besagten Nacht an. Da die Schuhe noch „aktiv“ waren, war der Rest der Wäsche vom 1.Mal auch noch „aktiv“. Das Ergebnis war eine schön saubere Wohnung, frisch bezogene, eingesprühte Betten und 3 Säcke mit stark eingesprühter Bettwäsche, Nachtwäsche, Hosen etc. inklusive der Wäsche vom 1.Mal.

Ich denke, man kann nachvollziehen, das die Säcke sehr lange im Keller standen, oder?

Ich kann das aber noch „Toppen“:

Meine Schwiegermutter hat mir Platz in der Gefriertruhe geschaffen. Dort war nun jeder Sack ca.2 Tage lang drin, denn ich hab gelesen, das einfrieren auch vernichten soll. Doppelt gemoppelt hält hoffentlich besser.

Ich bin seit der letzten Aktion „flohfrei“ und hoffe inständig, das es auch so bleibt („auf Holz/Kopf klopfend“).

Anmerkung: Oktober 2002, sie sind nicht wiedergekommen !!!!!!!!!!!!!!!

25.05.2002 Liebes Tagebuch,........................
................................................Was sind „Windeier“?

Ja, diese Frage haben wir uns nicht stellen müssen, denn Anna hat uns die letzten zwei Wochen reichlich davon beschert.

Das erste konnten wir noch nicht einem Huhn zuordnen, beim zweiten hatten wir einen Verdacht, beim 3.4. bis hin zum 8. wussten wir, Anna hat ein Problem:

Der Hinterbauch etwas geschwollen, immer mal Durchfall und bald täglich ein Ei ohne Schale, mit Riesen Tamtam draußen von den Stange fallen gelassen.

Sofort kamen die Beschreibungen der schnell erkrankenden Hühner bei mir im Kopf hoch.

Was können wir tun? Am Futter kann es nicht liegen, sie haben alles zur Verfügung: Körnerfutter, Legemehl, Grit und Grünzeug/Gemüse. Eher zuviel als zuwenig, also aufpassen ist angesagt. Parasiten hat keine. Da die anderen Beiden normal legen, muss Anna ein anderes Problem haben. Was für eines, wissen wir bis heute nicht, aber sie ist munter, der Kamm ist rot und sie scharrt und badet im Sand.

Ich werde berichten......................

26.05.2002 Liebes Tagebuch,........................
................................................

Vermutungen, über die Windeier, kann man jede Menge anstellen:

· ich mach mir zuviel Sorgen

· sie ist doch krank, Eierstockentzündung oder so

· der Stress mit Charly hat ihren Vitamin-/Kalkhaushalt gestört

· sie wird glucken

Letzteres ist uns aufgefallen, weil sie gerne auf dem Nest gesessen hat. Wir haben sie gelassen, weil die Wärme vielleicht hilft.

Die anderen Beiden haben sich angeschlossen und auch das Nest belegen wollen.

Hühner können extremst nerven, wenn sie ihren Willen nicht bekommen. So gehört letzten Freitag. Ich hab jetzt alles durch, vom Nest runterschmeißen, 2.Nest eröffnen, Nester wegnehmen (nicht empfehlenswert, wegen dem Krach, der folgt, wenn 3 Hühner schimpfen), Nester wieder reinstellen => Ruhe.

Jetzt haben sie 2 Nester und es herrscht wieder Ruhe mit kurzfristigen „Sitzblockaden“.

Futtertechnisch gebe ich jetzt ab und zu Quark unters Futter und Vitamintropfen ins Wasser.

Der Bauch ist dünner und heute haben sie uns mit 3 Eiern verwöhnt, nachdem Hilde und Moni das Eierlegen die Tage zuvor auch etwas „vergessen“ hatten, vor lauter „Sitzblockaden“.

Aber es "gluckt" zum Glück keine.

Und was passiert, wenn nächste Woche der Hahn und die anderen beiden Hühner kommen, um unsere Hühnerfamilie zu einem ordentlichen Stämmchen zu vervollständigen????

Ich werde berichten.....................

 

<<< ZURÜCK >>> [1] [2] [3] [4] [5] <<< WEITER >>>